Herzlich willkommen auf unserer Homepage

Kellener Heimat-         und Kulturverein e.V.
Copyright Kellener Heimat- und Kulturverein “Cellina” e.V.
Am   23.   September   brachen   31   Teilnehmer   früh   morgendlich      auf   und fuhren   vom   Klever   Bahnhof   aus   nach   Düsseldorf.   Dort   angekommen ging   es   mit   der   U-Bahn   in   die   Altstadt   und   zu   Fuß   weiter   zum   Anleger der   Weißen   Flotte   am   Rheinufer.   Mit   dem   Schiff   fuhr   die   Gesellschaft, bei    immer    schöner    werdendem    Wetter,    nach    Kaiserswerth.    Dort warteten   schon   zwei   äußerst   kompetente   Führerinnen   auf   uns,   um   uns durch   Kaiserswerth   zu   führen.   Der      links   liegende   protestantischen   Teil und   der   rechts   liegende   katholische   Teil   gewährten   uns   Einblick   in   die frühneuzeitliche    Geschichte    des    ehemalig    selbständigen    Städtchen. Höhepunkt    war    aber    der    Spaziergang    zu    den    Ruinen    der    alten Kaiserpfalz    und    der    sichtbar    gemachten    Burg-    und    Schutzanlage. Danach   begab   man   sich   zur   leiblichen   Stärkung   in   das   Restaurant „Zum   Einhorn“.   Freundliche   und   gut   organisierte   Bedienung   versorgte uns   in   gut   90   Minuten   mit   schmackhaften   Speisen,   sodass   noch   eine kleine     Weile     zu     einem     ganz     persönlichen     Gang     durch     das altehrwürdige         Städtchen gegeben   war.   Bei   nunmehr strahlendem       Sonnenschein       und       spätsommerlichen Temperaturen    ging    es    per    Schiff    wieder    zurück    in    die mittlerweile     voll     besuchte     oktoberfestlich     anmutende Altstadt.   Um   19   Uhr   fuhr   uns   dann   der   Zug   nach   Kleve zurück,    zufriedene    Ausflügler    verabschiedeten    sich    mit einem     herzlichen     Dank     an     die     Organisatoren.     „Bis nächstes    Jahr,    dann    sind    wir    wieder    dabei“,    hieß    das Versprechen. Fotos: J. Bleisteiner und Dieter Greffin
Gelungener Vereinsausflug nach Kaiserswerth
Am   7.   Oktober   feierte   die   St.   Willibrord   Gemeinde   in   der Willibrordkirche    in    Kellen    mit    ca.    400    Besuchern    eine Messe   der   besonderen   Art:   Hubertusmesse   mit   Erntedank in Mundart. Jagdhornbläser     verschiedener     Hegeringe     füllten     den Chorraum      und      ließen      den      gesamten      Kirchenraum buchstäblich    erbeben.    Pfarrer    Stefan    Notz    und    Diakon Klaus   Venhofen   feierten   die   Messe   auf   „Klever   Mundart“. Zahlreiche   Mitglieder   der   Cellina   Mundartgruppe   sprachen die   Lesungen,   Fürbitten,   das   Vaterunser   und   das   Credo   „op Platt“.   Auch    die    Predigt,    die    den    7.    Oktober    1944    zum Anlass   nahm,   hörte   man   in   der   heimischen   Mundart.   Thema   der   Predigt   war   die   Bombardierung Kleves   am   7.   Oktober   1944   und   die   Schwierigkeit,   so   unmittelbar   nach   dem   Krieg   wieder   den Glauben   daran   wieder   zu   finden,   dass   „Godvoder   noch   ömmer   de   Täukes   in   senn   Hand   hält“. Besonders   eindrucksvoll   war   der   Gesang   der   Kirchenlieder   durch   die   Gemeinde,   die   „geballte“ Unterstützung   durch   Mitglieder   einiger   Chöre   oben   auf   der   Empore   fand.   Wolfgang   Dahms   an   der Orgel   begleitete   die   Gesangsstücke   und   im   Zwischenspiel zwischen     den     beiden     Lesungen     hörten     aufmerksame Kirchenbesucher    eine    Variation    zu    dem    bekannten    Lied „Ein Jäger aus Kurpfalz“. Beim    anschließenden    „Abgesang“    im    Pfarrheim,    wo    es Wildsuppe   gab   und   Getränke,   war   viel   Gutes   zu   hören, was   die   Initiatoren   August   Böhling   und   Jürgen   Bleisteiner freute. Besonderes   Lob   für   Pfarrer   Stefan   Notz   war   überall   zu hören,    hatte    er    doch    die    liturgischen    Text    „ok    op    platt vörgetrage“.

Hubertusmesse mit Erntedank in Mundart

Cellina Mundartgruppe