Herzlich Willkommen auf unserer Homepage

Kellener Heimat- und Kulturverein e.V.
Copyright Kellener Heimat- und Kulturverein “Cellina” e.V
Die 69. Ausgabe umfasst 24 Seiten und ist Kellen für 4,- bei der Sparkasse und Volksbank erhältlich. Ebenso im Klever Buchhandel und im Lotto-Tabakwaren und Geschäft in der Unterstadt. Möglicher Versand - Anfrage an info@cellina.de Mit dem Kauf unterstützen Sie auch die Arbeit des Vereins „in diesen schweren Zeiten“.
Seit 1987 erscheint in ununterbrochener Folge die Cellina Zeitschrift. Selbst zwei Jahre Corona haben die Tradition nicht unterbrechen können. Die nunmehr 69. Ausgabe geht an die Mitglieder und in den gewohnten Verkauf. Hauptthemen Titelbild: Anna von Cleve - Überlebenskünstlerin unter Tudors Christian Nitsch: ein Kellener Jung wird vorgestellt Hans-Georg Kersjes: CSV-Urgestein Rainer Hoymann zum Tod von Pierre Theunissen Kindsein in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts Dirk Posdena berichtet über das Flora Quartier Flora Quartier im Bilde von Heinz Leenders

Die 69. Cellina-Ausgabe weiterhin erhältlich

Anna von Cleve - Heft 69
Cellina Heft 69
Im Kellener Industriegebiet Hammscher-Hof gibt es vom Hammscher Weg aus eine neue Straße parallel zur Einfahrt des Landwirdschafts- betriebs Schwedler. Die Hermann-Perdun-Straße verbindet Hammscher Weg mit der Wilhelm-Sinsteden- Straße und weiterführend als Sackgasse. Am Ende dieser Sackgasse baut zurzeit die Fa. Ionisos ein neues Werk. Es ist etwa der Bereich des abgerissenen Lightex Gebäude. Hermann Heinrich Theodor Pardun war ein deutscher Lebensmittelchemiker und Lebensmitteltechnologe, der vor allem in der Fettwissenschaft bedeutend war. Er wurde am 14. April 1908 in Münster geboren und starb am 05. August 2009 in Kleve.

Neue Straße in Kellen: Hermann-Perdun-Straße

Hermann-Pardun-Straße

Cellina- Vorstandsmitglied Heinz Leenders verstorben

Der Kellener Heimat- und Kulturverein Cellina trauert um sein Vorstandsmitglied Heinz Leenders, das am 31. August im Alter von 71 Jahren nach langer Krankheit verstorben ist. Mit Heinz verliert Cellina gleichsam sein „fotografisches Gedächtnis“, war der Verstorbene doch über 5 Jahrzehnte mit seiner Kamera immer dann zur Stelle, wenn es galt besondere Ereignisse im Bild für die Nachwelt festzuhalten. Aber er war nicht nur bei den zahlreichen Vereinsveranstaltungen dabei, sondern war darüber hinaus auch als „Mann mit der Kamera“ bei vielen Projekten fotografischer Begleiter. Seine umfangreiche Dokumentation zum Umbau des Klever Rathauses sei hier nur exemplarisch genannt. So entstanden über die Jahre viele tausende Aufnahmen, mit denen Heinz Ereignisse und Veränderungen in Kellen und darüber hinaus festhielt. Viele seiner Fotos bereicherten die Cellina-Zeitschrift und sind ein Fundus für nachfolgende Generationen. Und immer war und blieb Heinz ein ruhiger und zurückhaltender Mensch, der sich nie in den Vordergrund „drängte“. Ein verlässliches und geschätztes Vorstandsmitglied, dem der Kellener Heimat- und Kulturverein Cellina wegen seines ehrenamtlichen Engagements zu großem Dank verpflichtet ist. Im Wissen um seinen nahenden Tod konnte seine Familie im Zusammenwirken mit dem Team um Christian Nitsch einen sehnlichsten Wunsch erfüllen: Heinz kam zurück nach Kellen in das Altenheim Clever Stolz, wo er von der Etage „XOX“ aus sich über die Blicke auf die Schwanenburg, auf Bensdorp und das Flora-Viertel freuen und sich zuhause angekommen fühlen konnte. Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Marianne und seiner Familie in dieser schweren Zeit des Abschieds von einem geliebten Menschen. Ruhe in Frieden, Heinz! Dein Kellener Heimat- und Kulturverein Cellina e.V.
Foto: Heinz Leenders