Gemeinde Kellen Kellener Heimat-   und Kulturverein e.V. Home der Verein Aktivitäten Kellen More... Impressum Datenschutz Copyright Kellener Heimat- und Kulturverein “Cellina” e.V

Cellina / Kellen:

Aus   der   wohl   ältesten   urkundlichen   Erwähnung   des   Namen   „Cellina“   (Kellen)   geht   hervor,   dass   im Jahre    751/752    der    fränkische    Adelige    Adalardus    u.a.    seinen    Hof    „cellina“    (Kellen)    und    den dazugehörigen    Wald    der    Peterskirche    zu    Rindern    verschenkte.    Die    Schenkung    erfolgte    aus Ehrfurcht   vor   dem   Namen   des   Herrn   und   aus   Verehrung   für   die   Heiligen   Willibrord   und   Petrus. Das   Dokument,   das   diesen   Schenkungsakt   festhält,   ist   zwar   nicht   die   Geburts-   aber   doch   die Taufurkunde   Kellens.   (Cellina)         Aus   dieser   Urkunde   ist   auch   zu   entnehmen,   dass   es   sich   beim   Hof „Cellina“   um   ein   herrschaftliches   Gut,   einer   "Villa"   handelte.   Neben   dem   Haupthof   „Villa   Cellina“ (Hof   Kellen)   gab   es   noch   weitere   Unterhöfe,   die   zu   Abgaben   und   Dienstleistungen   verpflichtet waren.   Der   Hof   Kellen   lag   an   der   Stelle,   wo   sich   heute   die   Reithalle   (Wilhelmstraße)   befindet.   Die Schenkungsurkunde   bezeugt,   dass   es   bereits   im   8.   Jahrhundert   rund   um   die   geestartige   Erhöhung an   der   Alten   Kirche   eine   Siedlung   gab.   Die   Anfänge   der   Gemeinde   Kellen   liegen   somit   über   1250 Jahre zurück. Quellnachweis: Festansprache Prof. Dr. Wilhelm Janßen zur 1250 Jahrfeier im Jahr 2000; de.wikipedia.org/wiki/Kellen  

Die Alte Kirche Kellen

Im   Turm   der   Alten   Kirche   befindet   sich   ein   Memorienstein   mit   der   Inschrift:   „Am   3.   Juni starb   der   Laie   Grimoldus“.   Dieser   ehemalige   Grabstein   wird   auf   die   2.   Hälfte   des   10. Jahrhunderts   datiert   und   ist   somit   ein   Indiz   für   das   Bestehen   einer   Kirche   in   Kellen   nach 950.   Durch   Urkunden   gesichert   erfährt   man   erst   rund   100   Jahre   später   von   der   Existenz eines   Gotteshauses   in   Kellen.   In   einer   Urkunde   vom   6.   Mai   1069   bestätigt   Papst   Alexander II.   die   Besitzungen   der   Abtei   Echternach   zu   Rindern.   Zur   Rinderner   Kirche   gehörte   damals u.a.    die    abhängige    Kirchengemeinde    „Kennele“    (Kellen).    An    der    heutigen    Alten    Kirche lassen   sich   mehrere   Bauperioden   deutlich   unterscheiden:   Das   Chorquadrat   verweist   auf einen    vorromanischen    Bau    hin,    erhalten    ist    die    Südwand    aus    Tuffwerk.    Der    heutige Kirchensaal   entstand   um   das   Jahr   1200,   der   gotische   Chor   stammt   aus   der   Zeit   um   1600. Die   Kirche   steht   unter   dem   Patronat   des   Heiligen   Willibrord.   Im   Innern   der   Alten   Kirche finden    sich    einige    bedeutende    Kunstwerke    wie    die    Kanzel    aus    Eiche    (1724),    die Tabernakeltür   aus   Bronze   von   Wilhelm   Schlüter   (1950)   und   das   Willibrord-Armreliquiar von   Waldemar   Kuhn   (1955).   Im   Turm   der   Alten   Kirche   läutet   die   Willibrordglocke,   die   im   Jahre   1438   gegossen   wurde.   In den   80er   Jahren   des   vergangenen   Jahrhunderts   wurde   eine   umfassende   Renovierung   des   alten   Gotteshauses   notwendig. Engagierte   Bürgerinnen   und   Bürger   gründeten   die   „Bauhütte   Alte   Kirche“   und   es   gelang   durch   vielfältige   Aktivitäten   die zur Restaurierung notwendigen Eigenmittel zu beschaffen.
Alte Kirche Kellen
Quellnachweis: de.wikipedia.org/wiki/Kellen
Kellen um 1607